Montag, 22.07.2024

Einigung beim EU-Gipfel: Von der Leyen, Costa und Kallas erhalten breite Zustimmung für Spitzenposten

Empfohlen

Anna Festl
Anna Festl
Anna Festl ist eine erfahrene Journalistin mit einem besonderen Interesse an sozialen Themen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten haben sich auf die Besetzung der EU-Spitzenposten geeinigt. Unter anderem wurde Ursula von der Leyen für eine weitere Amtszeit nominiert und António Costa als neuer Präsident des Europäischen Rates benannt. Kaja Kallas wird die neue Außenbeauftragte. Die Entscheidung führte zu kontroversen Reaktionen, da Orbán gegen das Personalpaket stimmte und Meloni sich bei von der Leyen enthielt.

Die politischen Prioritäten für die nächsten fünf Jahre umfassen die Stärkung der Rüstungsindustrie, Leuchtturm-Projekte, Migration und Klimaneutralität. Orbán und Meloni äußerten unterschiedliche Meinungen zu den Besetzungen. Deutschland und Frankreich konnten sich nicht mit ihren Änderungswünschen durchsetzen.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel