Freitag, 14.06.2024

Sicherheitsrisiko Afghanistan: Warum Touristen ein Testament empfohlen wird

Empfohlen

Jonas Fischer
Jonas Fischer
Jonas Fischer ist ein vielseitiger Redakteur, der in verschiedenen Bereichen des Journalismus tätig ist.

Eine ausländische Reisegruppe wurde in der afghanischen Stadt Bamiyan Ziel eines Anschlags, bei dem drei spanische Touristen, ein afghanischer Sicherheitsmann und zwei afghanische Zivilisten getötet und sieben weitere Personen verletzt wurden. Der Anschlag wird als gezielter Angriff auf europäische oder westliche Bürger betrachtet.

Die Taliban-Regierung sieht in ausländischen Reisenden einen Weg, ihren Ruf zu verbessern. Sie haben sogar angekündigt, Touristinnen von den massiven Einschränkungen auszunehmen, die für Frauen in Afghanistan gelten. Die afghanische Stadt Bamiyan war schon in den Siebzigerjahren ein beliebtes Reiseziel.

Die Sicherheitslage und der Zugang zum Land haben sich seit dem Regierungswechsel verbessert, dennoch gibt es weiterhin Angriffe auf Ausländer. Die internationale Gemeinschaft verurteilt den Anschlag und warnt vor Reisen nach Afghanistan aufgrund der bestehenden Gefahren.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel