Sonntag, 23.06.2024

Lindner bekräftigt Vorbehalte gegen Kindergrundsicherung bei geplanter Sozialreform

Empfohlen

Julia Hofmann
Julia Hofmann
Julia Hofmann ist eine erfahrene Wirtschaftsjournalistin, die für ihre fundierten Analysen und ihre klaren Erklärungen bekannt ist.

Der Bundesfinanzminister Christian Lindner hat erneut seine Bedenken gegenüber den Plänen für eine Kindergrundsicherung bekräftigt und die Bedingungen für die Geldleistung kritisiert. Die Kindergrundsicherung, die sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, stößt innerhalb der Koalitionsfraktionen auf Vorbehalte.

Christian Lindner äußerte seine Zweifel an den geplanten Maßnahmen und betonte die Notwendigkeit einer Überprüfung der Bedingungen für die Kindergrundsicherung. Es gab Gespräche zwischen den stellvertretenden Vorsitzenden der Ampel-Fraktionen im Zusammenhang mit dem laufenden Projekt. Das Vorhaben sieht eine Sozialreform vor, die bisherige Leistungen wie das Kindergeld, Leistungen aus dem Bürgergeld für Kinder oder den Kinderzuschlag bündelt.

Innerhalb der Koalitionsfraktionen gibt es Vorbehalte gegen Details des Vorhabens, insbesondere hinsichtlich der Umsetzung, des Stellenbedarfs und der Anreize durch das neue System. Trotz der bestehenden Vorbehalte strebt man die Umsetzung der Kindergrundsicherung zum 1. Januar 2025 an.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel