Freitag, 14.06.2024

Wehrbeauftragte kritisiert Frauenmangel in der Verteidigung

Empfohlen

Jonas Fischer
Jonas Fischer
Jonas Fischer ist ein vielseitiger Redakteur, der in verschiedenen Bereichen des Journalismus tätig ist.

Die Wehrbeauftragte der Bundeswehr hat den Mangel an Frauen in der Verteidigung kritisiert und fordert dringende Veränderungen. Der aktuelle Frauenanteil in der Bundeswehr liegt bei etwas mehr als 13 Prozent, was weit unter der gesetzlichen Quote von 20 Prozent liegt. Wenn der Sanitätsdienst ausgeklammert wird, liegt der Frauenanteil sogar unter 10 Prozent. Diese Zahlen spiegeln sich auch in den Führungspositionen wider, da nur etwa 2 Prozent der militärischen Führungspositionen im Ministerium von Frauen besetzt sind. Außerhalb des Ministeriums sind es immerhin 16 Prozent. Im Sanitätsdienst sind rund 46 Prozent der Führungspositionen von Frauen besetzt, was einen deutlichen Unterschied zu anderen Bereichen der Bundeswehr darstellt.

Es ist jedoch auch festzustellen, dass die Zahl der Frauenbewerbungen bei der Bundeswehr steigt, und zwar auf rund 17 Prozent. Dies zeigt, dass das Interesse von Frauen an einer Karriere in der Bundeswehr vorhanden ist. Dennoch ist es offensichtlich, dass die derzeitigen Zahlen weit unter den selbstgesteckten Zielen liegen.

Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass es lediglich 47 Frauen in der Besoldungsgruppe A16 und höher gibt und nur drei Frauen im Generalsrang. Diese Zahlen verdeutlichen, dass dringend Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den Frauenanteil zu steigern und Frauen in Führungspositionen zu fördern. Die Bundeswehr steht vor der Herausforderung, ihre Strukturen und Einstellung zu verändern, um den Frauenmangel zu beheben und die gesetzlichen Quoten einzuhalten.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel