Sonntag, 23.06.2024

Empörung über Schüsse auf jüdische Grundschule in Toronto, Kanada

Empfohlen

Friedemann Weißkopf
Friedemann Weißkopf
Friedemann Weißkopf schreibt seit 15 Jahren für die Rhein-Main Region.

Die Bais-Chaya-Mushka-Grundschule in Toronto wurde zum Schauplatz eines schockierenden Vorfalls, als Schüsse abgegeben wurden, die zum Glück keine Verletzten forderten. Der Vorfall, der sich in den frühen Morgenstunden ereignete, fand vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen im Zusammenhang mit dem Krieg im Gazastreifen statt.

Obwohl niemand körperlich verletzt wurde, erlitt die Fassade der Schule erheblichen Schaden. Die Feigheit dieses Angriffs, der von Politikern und jüdischen Verbänden als antisemitisch eingestuft wurde, löste landesweite Empörung aus. In Reaktion darauf kündigte die Polizei die Verstärkung ihrer Präsenz an Schulen und Synagogen an, um die Sicherheit der Gemeinschaft zu gewährleisten.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine jüdische Schule in Kanada Ziel solcher Angriffe wurde. Vor diesem Vorfall wurden auch Schüsse auf eine jüdische Schule in Montréal abgegeben, was die Besorgnis über den wachsenden Antisemitismus in Kanada weiter verstärkte.

Die Behörden sind entschlossen, den Vorfall als eindeutig antisemitisch zu behandeln und Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der jüdischen Einrichtungen und Gemeinschaften zu gewährleisten. Die ernsten Reaktionen von Politikern und jüdischen Verbänden unterstreichen die Bedeutung, dieser Art von Hass und Gewalt entschlossen entgegenzutreten.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel