Dienstag, 18.06.2024

Clément Beaune äußert sich zur Liebe und Konkretheit des Präsidenten Macron

Empfohlen

Friedemann Weißkopf
Friedemann Weißkopf
Friedemann Weißkopf schreibt seit 15 Jahren für die Rhein-Main Region.

Der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Clément Beaune, hat kürzlich die Bedeutung von Staatsbesuchen zwischen Frankreich und Deutschland betont. Dies geschah als Reaktion auf die Äußerungen des französischen Botschafters, Claude Martin, der die Ansicht vertrat, dass Staatsbesuche nicht mehr zeitgemäß seien.

Bedarf an Zugewandtheit und Pflege

Beaune argumentierte, dass die Pflege und Zugewandtheit in bilateralen Beziehungen von großer Bedeutung seien. Er wies darauf hin, dass die vernachlässigte Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland bereits zu negativen Auswirkungen geführt habe.

Aufruf zur Stärkung und Vertiefung der Beziehungen

Beaune schloss mit dem Appell an beide Länder, das Verhältnis durch feierliche Staatsbesuche zu stärken und zu vertiefen. Er betonte die Relevanz dieser Besuche als Instrumente zur Festigung der bilateralen Beziehungen und zur Schaffung von Vertrauen und Verständnis zwischen den beiden Ländern.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel