Sonntag, 26.05.2024

Bundeswehr gesteht Schwachstelle bei Plattform für Videokonferenzen

Empfohlen

Laura Schnaid
Laura Schnaid
Laura Schnaid ist Investigativjournalistin, die sich auf Korruptionsfälle und Missstände in der Gesellschaft spezialisiert hat.

Die Bundeswehr hat eine kritische Sicherheitsl�cke bei ihrer Webex-Instanz geschlossen, die zur Ver�ffentlichung von mehr als 6000 Videokonferenzterminen im Internet gef�hrt hatte. Trotz der Schwachstelle gab es nach Angaben der Bundeswehr keine offengelegten vertraulichen Inhalte.

Die j�ngste Sicherheitspanne bei der Bundeswehr-Videokonferenzplattform hat erneut Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen im Bundesverteidigungsministerium hervorgerufen. Ein Gr�nen-Abgeordneter kritisierte die Sorglosigkeit und forderte eine gr�ndlichere Pr�fung der IT-Sicherheit in sensiblen Bereichen.

Die Ver�ffentlichung eines Mitschnitts einer Schaltkonferenz von Luftwaffen-Offizieren in Russland verdeutlicht die potenziellen Risiken, die mit solchen Sicherheitsl�cken verbunden sind. Dies unterstreicht die Bedeutung der �berpr�fung der IT-Sicherheit bei sicherheitspolitisch sensiblen Daten und Informationen.

Die Sicherheitsl�cke bei der Bundeswehr-Videokonferenzplattform hat zu einer ernsten Diskussion �ber die Sicherheitsvorkehrungen im Bundesverteidigungsministerium gef�hrt. Es wird betont, dass die IT-Sicherheit bei sensiblen Daten und Informationen von h�chster Bedeutung ist, insbesondere im Kontext nationaler Sicherheit.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel