Samstag, 13.07.2024

Kriegserinnerung und PTBS bei Soldaten: Der lange Weg zurück nach Hause

Empfohlen

Alexander Müller
Alexander Müller
Alexander Müller ist ein erfahrener Journalist mit einem starken Sinn für investigative Berichterstattung.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die nach dem Erleben oder Bezeugen traumatischer Ereignisse auftreten kann. Soldaten und Soldatinnen sind aufgrund ihrer oft belastenden Einsatzerfahrungen besonders anfällig für diese Störung. Die Bewältigung dieser Erlebnisse kann zu Symptomen wie Albträumen, Flashbacks, Schlafstörungen und einer erhöhten Reizbarkeit führen, die die alltägliche Funktionsfähigkeit und Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen können.

Die Diagnose und Behandlung von PTBS sind wesentliche Schritte, um den Betroffenen zu helfen, wieder ein normales Leben führen zu können. Diverse Therapieansätze, wie kognitive Verhaltenstherapie und medikamentöse Behandlung, werden angewendet, um die Symptome zu lindern. Zusätzlich sind die soziale Unterstützung durch Familie und Freunde sowie professionelle Hilfsangebote entscheidend für eine effektive Genesung.

Grundlagen und Symptome

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bei Soldaten ist eine ernsthafte Erkrankung, die nach erlebten Traumata auftreten kann. Sie umfasst eine Reihe von psychischen Symptomen, die durch belastende Erfahrungen während des Militärdienstes ausgelöst werden können.

Definition von PTBS

Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) sind psychische Erkrankungen, die nach dem Erleben von extrem belastenden Ereignissen wie Kriegseinsätzen entstehen können. Die Diagnosekriterien umfassen das Vorhandensein von Trauma, anhaltende Flashbacks (aufdringliche Erinnerungen), Vermeidungsverhalten bezüglich Trauma-erinnernder Reize sowie Zustände von Übererregbarkeit.

Häufige Symptome bei Soldaten

Soldaten mit PTBS erleben eine Reihe von Symptomen, die in verschiedene Kategorien eingeteilt werden können:

  • Aufdringliche Symptome: Das Wiedererleben des Traumas durch belastende Erinnerungen oder Flashbacks.
  • Vermeidung: Betroffene vermeiden Situationen, Orte oder Gedanken, die an das Trauma erinnern könnten.
  • Negative Veränderungen in Gedanken und Stimmung: Gefühle von Fremdheit oder Entfremdung gegenüber anderen.
  • Veränderte Erregungs- und Aktivierungszustände: Sie zeichnen sich durch erhöhte Wachsamkeit, Reizbarkeit oder Schlafstörungen aus.

Diese Symptome können die soziale Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität von betroffenen Soldaten signifikant beeinträchtigen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Bundeswehr zu PTBS-Symptomen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Entstehung einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Soldaten ist oft auf komplexe Wechselwirkungen zwischen traumatischen Erlebnissen im Einsatz und individuellen sowie gesellschaftlichen Faktoren zurückzuführen. Das Risiko, an PTBS zu erkranken, kann durch die Art der Einsätze, persönliche psychologische Faktoren und gesellschaftliche Einflüsse beeinflusst werden.

Einsatzbedingte Ursachen

Die Konfrontation mit traumatischen Ereignissen wie Krieg, Gewalt und Missbrauch während Auslandseinsätzen stellt das Gehirn vor enorme Herausforderungen, die Verarbeitungskapazitäten zu übersteigen scheinen. Soldaten, die direkt an kriegerischen Handlungen teilnehmen oder Zeugen von Gewalt und Tod werden, tragen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer PTBS. Auslandseinsätze, insbesondere in Kriegsgebieten, gelten somit als signifikante risikoerhöhende Faktoren.

Psychologische Faktoren

Neben einsatzbedingten Herausforderungen spielen psychologische Faktoren eine wesentliche Rolle. Eine individuelle Prädisposition, frühere psychische Erkrankungen oder fehlende Bewältigungsstrategien können das Risiko für die Entstehung einer PTBS erhöhen. Ebenso tragen Persönlichkeitsmerkmale, die eine geringere Stressresilienz begünstigen, dazu bei, dass das Gehirn nach einem traumatischen Ereignis möglicherweise Schwierigkeiten bei der Verarbeitung hat.

Gesellschaftliche Einflüsse

Das Umfeld des Soldaten und gesellschaftliche Einstellungen zu Auslandseinsätzen und Einsatzgeschädigten wirken ebenfalls auf das Risiko einer PTBS-Entwicklung ein. Fehlende Anerkennung für die geleistete Arbeit und mangelnde soziale Unterstützung können die Bewältigung erschweren. In einer Gesellschaft, die Soldaten nach einem traumatischen Ereignis adäquate Hilfe und sozialen Rückhalt bietet, ist das Risiko einer chronischen PTBS geringer.

Diagnose und Behandlungsverfahren

Die korrekte Diagnosestellung und die darauf folgende individuell angepasste Therapie sind entscheidend für die Rehabilitation von Soldaten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS).

Diagnosestellung

Für die Diagnose von PTBS nutzen Ärzte detaillierte klinische Interviews und standardisierte Testverfahren. Es ist essenziell, die Symptome genau zu erfassen, um sie von anderen psychischen Erkrankungen abzugrenzen. Dazu gehören wiederkehrende, ungewollte und belastende Erinnerungen an das traumatische Ereignis, Vermeidung von Reizen, welche die Erinnerungen wachrufen, sowie anhaltende negative Veränderungen im Denken und in der Stimmung.

Therapeutische Ansätze

In der Therapie posttraumatischer Belastungsstörungen wird ein breites Spektrum an Behandlungsmethoden eingesetzt. Psychotherapie ist eine der Hauptbehandlungsformen, wozu Verfahren wie Kognitive Verhaltenstherapie, Trauma-spezifische Therapien und EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) gehören. Einige psychotherapeutische Ansätze nutzen Techniken zur Stressbewältigung und zur Verarbeitung der traumatischen Ereignisse, um den Betroffenen zu helfen, ihre Symptome zu kontrollieren und ihre Lebensqualität zu verbessern. Die Wahl der Methode ist individuell und wird oft auf die Symptome und Bedürfnisse des einzelnen Soldaten abgestimmt. Medikamentöse Behandlung kann zusätzlich als Unterstützung eingesetzt werden.

Unterstützung und Ressourcen

Zur Linderung von PTBS bei Soldatinnen und Soldaten bietet die Bundeswehr konkrete militärische und zivile Hilfsangebote, und es existieren strukturierte Unterstützungsmechanismen für das soziale Umfeld der Betroffenen.

Militärische und zivile Hilfsangebote

Die Bundeswehr stellt über das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr verschiedene Hilfsangebote bereit. Dazu zählen unter anderem psychologische Beratung und Therapiemöglichkeiten in spezialisierten Einrichtungen wie den Psychotraumazentren. Wiedereingliederung in den Beruf nach einer PTBS-Diagnose ist ein zentraler Bestandteil der Betreuung. Hierfür gibt es individuell angepasste Maßnahmen, die auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt sind.

  • Therapiemaßnahmen: Inhouse-Therapieangebote und Kooperationen mit zivilen Therapiezentren.
  • Beratung: Fachkundige psychologische Beratung für Betroffene und Angehörige.
  • Apps: Anwendungen wie die „CoachPTBS“-App, die schnelle, anonyme Ersthilfe bietet und über Symptome sowie Therapieansätze informiert.

Angehörige und soziales Umfeld

Angehörige von an PTBS leidenden Soldatinnen und Soldaten sind wichtig für den Heilungsprozess. Daher bietet die Bundeswehr ebenfalls Unterstützung für das soziale Umfeld, um die Angehörigen zu informieren und in die Lage zu versetzen, unterstützend und verstehend zu agieren. Diese Unterstützung geschieht oftmals in enger Zusammenarbeit mit der Militärseelsorge, die neben seelischem Beistand auch konkrete Hilfestellungen leisten kann.

  • Informationsveranstaltungen: Wissensvermittlung über PTBS und deren Auswirkungen auf das Familienleben.
  • Netzwerke: Aufbau von Unterstützungsnetzwerken, um Erfahrungen auszutauschen.
  • Beratungsstellen: Spezialisierte Anlaufstellen, die den Angehörigen Hilfestellungen bieten.

Prävention und langfristige Perspektiven

Die Bekämpfung psychischer Erkrankungen wie PTBS, Depressionen und Angststörungen bei Soldatinnen und Soldaten erfordert wirksame Präventionsmaßnahmen und eine fundierte politische sowie forschungsbasierte Strategie.

Präventionsmaßnahmen

Prävention beginnt mit der Schulung und Sensibilisierung des Personals über die Risiken psychischer Erkrankungen. Im Fokus stehen dabei vorbeugende Maßnahmen, die auf die Stärkung der Seele und das Erlernen von Entspannungstechniken abzielen, um die Resilienz des Einzelnen zu verbessern. Der Sanitätsdienst spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Programmen, die Soldaten auf die psychischen Belastungen im Einsatz vorbereiten.

  • Einsatzspezifische Vorbereitung: Trainingseinheiten, die gezielt auf den bevorstehenden Einsatz abgestimmt sind.
  • Resilienztraining: Kurse, die auf den Aufbau psychischer Widerstandsfähigkeit ausgerichtet sind.
  • Psychologische Betreuung: Bereitstellung von Ansprechpartnern und psychologischer Unterstützung auch außerhalb der Einsätze.

Durch solche Maßnahmen wird versucht, die Prävalenz psychischer Störungen zu reduzieren und das Wohlbefinden der Soldatinnen und Soldaten zu erhalten.

Die Rolle von Forschung und Politik

Die Forschung liefert wichtige Erkenntnisse über die Dunkelziffer von PTSD sowie weitere mentale Störungen und trägt zur Entwicklung effektiver Präventionsstrategien bei. Es ist von zentraler Bedeutung, dass die gesammelten Daten zur Gestaltung angemessener Unterstützungsprogramme genutzt werden. Die Politik hat die Verantwortung, auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Gesetze und Richtlinien zu schaffen, die eine umfassende Versorgung und Entschädigung für Betroffene sicherstellen.

  • Gesetzesinitiativen: Festlegung der rechtlichen Rahmenbedingungen zur Unterstützung und Versorgung.
  • Forschungsförderung: Investition in Studien, die sich mit der Prävention und Behandlung psychischer Erkrankungen befassen.

Vergleich und Ausblick

Im Kontext der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Soldatinnen und Soldaten stellen internationale Einsätze wie in Afghanistan und Mali eine signifikante Herausforderung dar. Die Behandlung und das Verständnis von PTBS haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, doch die zukünftige Landschaft der PTBS-Behandlung steht vor Wandel und Verbesserungen.

Internationale Einsätze und PTBS

Internationale Einsätze der Bundeswehr zeigen eine Zunahme an PTBS-Fällen. Insbesondere die Missionen in Afghanistan und Mali sind mit hohen psychischen Belastungen verbunden. Laut der Bundeswehr leiden jedoch Soldatinnen und Soldaten statistisch gesehen seltener an psychischen Erkrankungen als der Bevölkerungsdurchschnitt. Gleichzeitig ist diese Thematik nicht nur auf das Militär beschränkt. Auch bei Beamten und der Polizei können ähnliche psychische Folgen von traumatischen Ereignissen im Dienst beobachtet werden.

Die American Psychiatric Association definiert PTBS als eine psychische Gesundheitsstörung, die nach dem Erleben oder Bezeugen von traumatischen Ereignissen auftreten kann. Sie betonen ebenso die Bedeutung von Komorbidität, also dem Vorliegen weiterer psychischer Störungen neben PTBS.

Zukunft der PTBS-Behandlung

Die Zukunft der PTBS-Behandlung sieht eine stetige Anpassung und Verbesserung von Therapiemöglichkeiten vor. Fortschritte in der medizinischen Forschung und ein besseres Verständnis der Störung führen zu neuen Behandlungsansätzen. Beispielsweise wehrmed.de betont die Ernsthaftigkeit, mit der die Bundeswehr psychische Gesundheitsprobleme angeht, und dass diese auf einer Ebene mit sichtbaren Verletzungen behandelt werden.

Ebenso wird der Zugang zu qualifizierten, störungsspezifischen Behandlungsplätzen als essentiell betrachtet. Hier zeigt sich neben der Notwendigkeit eines Ausbaus solcher Einrichtungen auch die Wichtigkeit der Forschung, um die Therapie an neueste wissenschaftliche Erkenntnisse anzupassen und somit die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig zu verbessern.

Wertschätzung und Ehrung der Leistungen der Veteranen

Die Wertschätzung und Ehrung der Leistungen von Veteranen spielt eine entscheidende Rolle für ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Anerkennung durch die Gesellschaft kann erheblich dazu beitragen, das Selbstwertgefühl der Betroffenen zu stärken und ihnen das Gefühl zu geben, dass ihre Opfer und Leistungen nicht vergessen werden. Veranstaltungen, Denkmäler und offizielle Gedenktage sind wichtige Mittel, um die Beiträge und das Engagement der Veteranen öffentlich zu würdigen. Solche Anerkennungen bieten nicht nur eine moralische Unterstützung, sondern fördern auch ein Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft. Für viele Veteranen kann das Wissen, dass ihre Dienste geschätzt und anerkannt werden, einen bedeutenden positiven Einfluss auf ihre psychische Genesung und ihre Fähigkeit haben, sich nach traumatischen Erlebnissen wieder in das zivile Leben zu integrieren. Der damalige Verteidigungsminister Thomas de Maizière wollte sogar einen Ehrentag für Veteranen wie in den USA einführen. Neben der WAZ hatten auch die Zeit, Neue Ruhr Zeitung, Westfälische Rundschau sowie Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung berichtet. Unter anderem hatten sich der Bund deutscher Veteranen dafür stark gemacht.

Weitere Informationen:
https://www.zeit.de/politik/2013-05/veteran-bundeswehr-gedenken-berlin/seite-2
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-03/bundeswehr-soldaten-trauma-betreuung/seite-2
https://augengeradeaus.net/2010/10/mehr-absicherung-fur-die-die-den-kopf-hinhalten/
https://augengeradeaus.net/2013/05/veteranengedenken-inoffiziell/
https://solidaritaet-mit-soldaten.de/gelbe_schleife/volkstrauertag-und-die-soldaten-von-heute.html
https://www.bundeswehrforum.de/forum/index.php?topic=38270.0

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel