Montag, 24.06.2024

Schwacher US-Arbeitsmarkt und starke Börse im Marktbericht

Empfohlen

Maximilian Wagner
Maximilian Wagner
Maximilian Wagner ist ein leidenschaftlicher Redakteur, der sich auf politische Analysen spezialisiert hat.

Die Signale eines schwachen US-Jobmarktes haben die Anleger in den Aktienmarkt gelockt. Vor allem an der Wall Street gab es solide Gewinne, als die Hoffnung auf Zinssenkungen wieder aufgeflammt ist. Der Dow Jones stieg um 1,2 Prozent auf 38.675,68 Punkte, der breiter gefasste S&P 500 gewann 1,3 Prozent auf 5.127,79 Zähler, und der Technologieindex Nasdaq 100 zog um 2 Prozent auf 17.890,80 Punkte an. Die US-Wirtschaft hat im April deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Die Arbeitslosenquote stieg überraschend auf 3,9 Prozent an und das Lohnwachstum schwächte sich ab. Gleichzeitig wurden die Quartalszahlen von Apple positiv aufgenommen. Die Kursgewinne des DAX waren überschaubar, während die Berichtssaison in Deutschland besser verläuft als in den vergangenen Jahren. Die Auftragsdaten der deutschen Industrie und die Exportdaten stehen unter Beobachtung. Die Ölpreise setzen ihre Talfahrt fort, und die Inflation in der Türkei stieg auf 69,8 Prozent. Der Kryptomarkt profitierte von der Hoffnung auf eine weniger straffe US-Geldpolitik, und Apple plant Ankündigungen im Bereich künstlicher Intelligenz.

Borussia Dortmund rutschte tiefer in die roten Zahlen, und ein Bieterwettstreit um Paramount ist eröffnet. RWE-Chef gerät unter Druck, den CO2-Ausstoß zu verringern. Fondsgesellschaften haben sich für eine Prüfung der Abspaltung des Brief- und Paketgeschäfts der Deutschen Post ausgesprochen. Uniper muss Ordnung in alten Gas-Lieferverträgen mit Russland bringen. Daimler Truck steigerte den Gewinn im ersten Quartal trotz Absatzrückgang, und Coinbase verzeichnete einen Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

- Werbung -spot_img

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel